Referenzen Forschung

 Beispiele:
Strategien zur langfristigen und koordinierten baulichen und hydraulischen Sanierung von Entwässerungssystemen (kobahS) (seit 2019)
  • Auftraggeber: Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen / Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz NRW
  • Projektleitung: Fachhochschule Aachen
  • Projektpartner: Stadt Bochum, Tiefbauamt
  • Entwicklung eines allgemein anwendbaren Verfahrens zur Abschätzung der zeitlichen Entwicklung der hydraulischen Auslastung von Entwässerungssystemen unter Berücksichtigung der Flächenentwicklung und des Klimawandels
  • Entwicklung eines integralen und allgemein anwendbaren Konzeptes, mit dem bauliche Zustandsentwicklung und hydraulische Auslastung bei der Gestaltung von langfristigen Sanierungsstrategien gleichermaßen berücksichtigt werden

Extremwertstatistische Untersuchungen von Starkregenniederschlägen in NRW (ExUS2020) (seit 2019)
  • Auftraggeber: Ministerium für Umwelt und Naturschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen / Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz NRW
  • Fortschreibung ExUS 2010
  • Erweiterung von ExUS 2010 (Entwicklung von Starkregen kürzerer Dauer, Veränderungen der Lufttemperatur sowie der Trockenzeiten)
  • Analyse von Radarniederschlagsdaten

Auswirkungen von Mischwasserentlastungen auf die Gewässermorphologie am Beispiel des Knöselsbachs in Bochum (2018)
  • Bachelorarbeit V. Budde (Hochschule Bochum); Betreuung durch Dr. Papadakis
  • Untersuchungsgebiet: Mittel- und Unterlauf des Knöselsbachs im Bochumer Süden
  • Untersuchung der Gewässerstruktur des Knöselsbachs oberhalb und unterhalb von drei Mischwassereinleitstellen
  • Vergleich der aktuellen gewässermorphologischen Verhältnisse mit einer Strukturgütekartierung des Knöselsbachs der Stadt Bochum aus dem Jahr 2006
  • Analyse von Zusammenhängen aktueller Strukturbeeinträchtigungen des Gewässers und Mischwasserentlastungen

Verfahren zur Minimierung von Schadenspotenzialen in urbanen Gebieten im Rahmen der Überflutungsprüfung gemäß DIN EN 752 (2017)
  • Masterarbeit L. Eichner (Ruhr-Universität Bochum); Betreuung durch Dr. Papadakis
  • Untersuchungsgebiet: Gewässereinzugsgebiet Holzer Bach / Hatzenbeck in Wuppertal
  • Beurteilung der modelltechnischen Abbildung des hydraulischen Systemverhaltens bei der Ermittlung von Schadenspotenzialen durch Starkregen
  • Entwicklung eines Verfahrens zur objektschutzorientierten Sanierung, das die Oberfläche als möglichen Retentionsraum stärker einbezieht
  • Vergleich mit den Ergebnissen der konventionellen Vorgehensweise und Bewertung

Entwicklung eines nachhaltigen integrierten Entscheidungsunterstützungssystems für die Minimierung von Überflutungsrisikopotenzialen in urbanen Gebieten (2016)
  • Masterarbeit M. Martin (TU Freiberg); Betreuung durch Dr. Papadakis
  • Aufbau eines integrierten Modells durch Kopplung von Kanalnetz, Fließgewässern und Oberflächenmodell (Software: ++Systems)
  • Beregnung mit 20jährigem Modellregen
  • Feststellung von Risikopotenzialen
  • Vorschläge für Maßnahmen an der Oberfläche (Einbeziehung von Straßen und Grünflächen für kontrollierte Ableitung und Rückhalt des Wassers)
  • Vergleichsrechnungen, um den Einfluss der Eingangsparameter zu beurteilen, da die Software viele Möglichkeiten z.B. für die Verknüpfung Schacht – Geländeoberfläche bietet

Schadenspotenziale im Gebiet


Dynamische Anpassung regionaler Planungs- und Entwicklungsprozesse an die Auswirkungen des Klimawandels am Beispiel der Emscher-Lippe-Region (dynaklim) (2009 – 2014)
  • Auftraggeber: BMBF – Bundesministerium für Bildung und Forschung
  • Auswahl eines geeigneten Regionalen Klimamodells (CLM) gemäß den Anforderungen der Projektpartner
  • Datenakquisition und Datenintegration hydrologischer Mess- und Modelldaten in das Zeitreihenverwaltungssystem AquaZis
  • Bias-Korrektur und Downscaling der CLM-Niederschlagszeitreihen
  • Datenaufbereitung und Datenbereitstellung für die Projektpartner
  • Zeitreihenanalysen und Trendberechnungen für die Parameter Lufttemperatur und Niederschlag
  • Mitarbeit in der Projektteamleitung
  • Ergebnisse aus dem Projekt sind in unterschiedlichen Veröffentlichungen beschrieben


Extremwertstatistische Untersuchungen von Starkregenniederschlägen in NRW (ExUS) (2008 – 2010)
  • Auftraggeber: Ministerium für Umwelt und Naturschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen / Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz NRW
  • Extremwertstatistische Untersuchungen von Starkregenniederschlägen in NRW für verschiedene Bilanzierungszeiträume und Dauerstufen
  • Analyse der Veränderungen in Dauer, Intensität und Raum auf Basis beobachteter Ereignisse
  • Untersuchung Regionaler Klimamodelle


Entwicklung eines dauerhaft flexiblen Reparaturstutzens für Einläufe der Grundstücksentwässerung – FLEXTIGHT (2007-2008)
  • Auftraggeber: FITR – Forschungsinstitut für Tief- und Rohrleitungsbau Weimar gGmbH
  • Ermittlung eines geeigneten Trägermaterials (Hutprofil)
  • Versuchsreihen zum Test von Materialien und Verbundsystemen
  • Praxisanwendung an 150 Einläufen
  • Auswahl der Sanierungsbereiche und Sanierungsüberwachung
  • Auswertung des Sanierungsergebnisses